Online mit Miro moderieren

2022: Kleine Miro-Änderungen mit großer Wirkung

Der Doppelklick ist weg!

Du musst dich umgewöhnen! Seit Ende Dezember funktioniert der Doppelklick nicht mehr! Miro hat ihn abgeschafft, weil sich wohl zu viele Benutzerinnen und Benutzer beschwert haben, dass sie mit dem Doppelklick aus Versehen neue Elemente eingefügt haben. Das heißt, du kannst ihn jetzt nicht mehr nutzen, um ein neues Element (meistens eine Sticky Note) auf das Board einzufügen.

 

Wenn du den Doppelklick oft benutzt hast, um schnell neue Sticky Notes einzufügen, dann gibt es neben der Standardmethode - also eine Sticky Note aus der Seitenleiste einzufügen - diese Alternativen für dich:

  • existierende Sticky Note mit STRG + D duplizieren
  • ALT-Taste gedrückt halten und existierende Sticky Note "wegziehen"
  • wenn du mit dem Schreiben einer Sticky Note fertig bist, die TAB-Taste drücken

Probiere es vor deinem nächsten Workshop aus!

Bewegen auf dem Miro-Board

Um nicht mehr versehentlich Elemente zu verschieben, wenn du eigentlich navigieren willst, hat Miro die "Pan-"Funktion, also das Board in die gewünschte Richtung zu "schieben", von der linken auf die rechte Maustaste verlagert. Das bedarf vor allem bei eingefleischten Miro-Nutzer*innen, aber auch bei Mural-Fans, die gelegentlich auf Miro arbeiten, einige Umgewöhnung.

Die Mehrfachauswahl ist anders

Mehrfachmarkieren wird einfacher. "Berühren" reicht jetzt aus. Du brauchst nun nicht mehr um die gesamten gewünschten Elemente "herum" markieren, um wirklich alle zu treffen. Außerdem brauchst du nicht mehr STRG oder die Umschalttaste gleichzeitig zu drücken. (Die linke Maustaste ist ja jetzt "frei" :-)

Neu: Scrollleisten

Außerdem hat Miro Scrollbars eingerichtet. Das Miro-Board bleibt "unendlich". Die Bildlaufleisten werden aktiv, wenn nicht mehr alle Elemente auf dem Miro Board zu sehen sind. So bekommst du einen besseren Eindruck, wie groß das Miro Board noch ist.

 


Mehr Details zu den Änderungen und welche Möglichkeiten du hast, damit umzugehen, zeige ich in diesem Video.

Kurz erklärt: Miro-Tutorial auf Deutsch

Für deinen schnellen Einstieg in das visuelle Interaktionstool Miro hilft dir dieses Video und der Link zum Miro-Board, den du von deiner Moderatorin oder deinem Trainer bekommen hast.

 

Hier sind natürlich die Änderungen der Funktionen und die neue Benutzeroberfläche von Miro ab 2022 bereits berücksichtigt!


Neue Funktionen bei Miro

Ende 2021 hat Miro drei neue Funktionen eingeführt, die es zuvor auch bei Mural noch nicht gab: Wenn du für deine Meetings, Trainings oder Workshops eine zeitliche Struktur einrichten willst, die dir in der Hitze des Gefechts hilft, ist Smart Meetings das Richtige für dich. Bisher nur in einer Beta-Version verfügbar.

 

Um Breakout-Räume nicht nur im Videokonferenztool, sondern auch auf Miro schnell und einfach umsetzen zu können, hat Miro die gleichnamige Funktion entwickelt.

 

Außerdem gibt es noch eine Funktion "Clustern", die Wörter nach Ähnlichkeit vorsortieren kann.

Kann man Miro ohne Anmeldung nutzen?

Ja, man kann! Die Optik am oberen Bildschirmrand mag etwas anderes suggerieren. Schließlich lebt RealtimeBoard Inc., die Firma hinter Miro, von den zahlenden Kunden. Aber wer mit einem generischen Namen wie "Guest Architect" leben kann, hat auf Miro-Boards kostenlos und anonym Freude. Einige Features und ein eigenes Miro-Board gibt es in dieser Konstellation allerdings nicht.

Miro-Training für Einsteiger*innen

Nach deinen ersten Schritten helfe ich dir gern, auf Geschwindigkeit zu kommen. Bei meinem Training im kleinen Kreis (max. 4 Teilnehmende) ist sichergestellt, dass jede*r mitkommt und das Beste aus dem Training herausholt. So gewinnst du Sicherheit im Umgang, steigerst deine Effizienz in der Vorbereitung, sowie die Effektivität beim Moderieren.

Miro Training für Anfänger*innen

Mehr davon? Melde dich jetzt zum Newsletter an!